Ärzte Zeitung, 21.01.2010

Springendes Gen zum "Molekül des Jahres" gekürt

Berliner Forscher rekonstruieren das Gen "Dornröschen"

BERLIN (eb). Das springende Gen "Dornröschen" wurde von Molekularbiologen zum Molekül des Jahres 2009 gekürt. Die Rekonstruktion dieses Gens wird als Durchbruch für die Gen- und Zelltherapie gewertet.

Das auch als Transposon bezeichnetet Gen haben Dr. Zsuzsanna Izsvák, Dr. Zoltán Ivics und Dr. Lajos Mátés vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin-Buch entwickelt. Eine internationale Jury hat es jetzt aus 15 Molekülen ausgewählt, weil es "sehr vielversprechend für den Einsatz in der Gentherapie" sei. Es könne Gene sogar in Stammzellen und Vorläuferzellen einschleusen und stabil in deren Erbanlagen einbauen. Zudem sei es sicherer als Gentaxis, die aus Viren bestehen. Erstmals hat ein Labor außerhalb der USA diese Auszeichnung erhalten.

Transposons sind molekulare Parasiten, die sich innerhalb von Genomen vermehren. Gleichzeitig sorgen sie dafür, dass sich das Genom im Laufe der Evolution verändern kann. Ungefähr die Hälfte des Human-Genoms stammt von solchen Transposons. Genetische Veränderungen haben jedoch im Laufe der Entwicklung die große Mehrheit dieser Gensequenzen inaktiv gemacht.

Aus Fischtransposons, die vermutlich vor rund 20 Millionen Jahren aktiv gewesen waren, gelang es Ivics und Izsvák schon vor über zehn Jahren das Transposon "wiederzubeleben" - und nannten es in Anlehnung an das Märchen "Dornröschen" (Sleeping Beauty).

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »