Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Mappus für Verbot von Gentest bei Embryonen

STUTTGART (dpa). Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hat sich für ein Verbot von Gentests an Embryonen ausgesprochen. "Ich habe ein moralisches Problem damit, dass man werdendes Leben quasi entlang der Frage bewertet, ist da eine Behinderung oder nicht, und wenn ja, in welcher Stärke", sagte Mappus der Nachrichtenagentur "dpa".

"Ich glaube, dass sich der Mensch nicht so weit in die Schöpfung einmischen sollte", so Mappus. Das Thema wird auch beim CDU-Bundesparteitag in Karlsruhe Anfang nächster Woche diskutiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »