Ärzte Zeitung, 09.11.2010

Mappus für Verbot von Gentest bei Embryonen

STUTTGART (dpa). Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hat sich für ein Verbot von Gentests an Embryonen ausgesprochen. "Ich habe ein moralisches Problem damit, dass man werdendes Leben quasi entlang der Frage bewertet, ist da eine Behinderung oder nicht, und wenn ja, in welcher Stärke", sagte Mappus der Nachrichtenagentur "dpa".

"Ich glaube, dass sich der Mensch nicht so weit in die Schöpfung einmischen sollte", so Mappus. Das Thema wird auch beim CDU-Bundesparteitag in Karlsruhe Anfang nächster Woche diskutiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »