Ärzte Zeitung, 10.10.2012

Geehrt

Chemie-Nobelpreis für zwei Rezeptorforscher

Auch der Chemie-Nobelpreis geht in diesem Jahr an zwei Männer - einer davon ist Arzt: Professor Robert J. Lefkowitz und Professor Brian K. Kobilka werden für ihre grundlegende Forschung zu Rezeptoren ausgezeichnet.

Chemie-Nobelpreis für zwei Rezeptorforscher

Die neuen Chemie-Nobelpreisträger: Professor Robert J. Lefkowitz (.v.l.) und Professor Brian K. Kobilka.

© [M]: Illian, F: dpa

STOCKHOLM (ple). Der Chemie-Nobelpreis geht in diesem Jahr an die beiden US-Forscher Professor Robert J. Lefkowitz aus Durham und Professor Brian K. Kobilka aus Stanford.

Der Arzt Lefkowitz und der Biochemiker Kobilka werden für ihre grundlegende Forschung zu Rezeptoren geehrt.

Sie haben die Weiterleitung von Signalen über die G-Protein-gekoppelten Rezeptoren im Detail aufgeklärt. Das G steht für den Nukleinsäurebaustein GTP.

An solche Rezeptoren, zu denen auch β-adrenerge Rezeptoren gehören, binden etwa Adrenalin, Serotonin, Histamin oder Dopamin und viele Medikamente.

Rezeptoren vermitteln Sinneseindrücke

Die Rezeptoren ermöglichen es, dass Zellen auf Hormone und Neurotransmitter reagieren können und vermitteln sehen, riechen und schmecken.

Lefkowitz war es Ende der 1960er-Jahre gelungen, β-adrenerge Rezeptoren aus der Zellmembran herauszulösen und erste Hinweise darauf zu erhalten, wie Signale von außen in die Zelle geleitet werden.

In den 1980er-Jahren stieß Kobilka zur Lefkowitz-Gruppe hinzu und isolierte das Rezeptor-Gen. Vergleichende Genanalysen ergaben zunächst, dass es dem Rhodopsin-Gen im Auge sehr ähnelt.

In der Folge stellte sich heraus, dass es eine ganze Familie G-Protein-gekoppelter Rezeptoren gibt, die sich gleichen und ähnlich funktionieren.

Quelle: www.springermedizin.de

Lesen Sie dazu auch:
Medizin-Nobelpreis für zwei Stammzellforscher
Medizin-Nobelpreis: Jede Zelle ein potenzielles Ersatzteillager
Physik: Franzose und Amerikaner teilen sich Nobelpreis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »