Ärzte Zeitung, 06.05.2015

Kommentar zu Genreparaturen

Versuche mit Folgen

Von Peter Leiner

Mit der Publikation der Versuchsergebnisse hat sich das Gerücht vergangener Wochen bewahrheitet: Chinesische Forscher haben erstmals weltweit Genreparaturen bei menschlichen Embryonen im frühen Entwicklungsstadium vorgenommen.

Unmittelbare Folgen wird das nicht haben, denn für ihre Untersuchungen wurden die Embryonen im Alter von 48 Stunden zerstört.

Selbst wenn ein Embryo nach der Reparatur in eine Gebärmutter übertragen worden wäre, wäre das Neugeborene wegen eines dreifachen Chromosomensatzes nach der Geburt nicht überlebensfähig gewesen.

Die Forscher haben eine Methode verwendet, die relativ einfach anzuwenden ist und rasch Ergebnisse liefert. Die Verführung war wohl groß, nach erfolgreichen Tierversuchen das auch einmal mit menschlichen, wenn auch nicht lebensfähigen Embryonen auszuprobieren.

 Von den meisten Wissenschaftlern wird das Gen-Editieren an menschlichen befruchteten Eizellen abgelehnt - auch weil es für die Grundlagenforschung nicht erforderlich ist.

Diese Experimente werden schon bald weitere Versuche nach sich ziehen, in denen man auch vor überlebensfähigen menschlichen Embryonen nicht haltmachen wird. Eine düstere Entwicklung, weil sie im Menschenversuch enden kann.

Lesen Sie dazu auch:
In China: Erstmals Gene humaner Embryonen repariert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »