Ärzte Zeitung, 06.05.2015

Kommentar zu Genreparaturen

Versuche mit Folgen

Von Peter Leiner

Mit der Publikation der Versuchsergebnisse hat sich das Gerücht vergangener Wochen bewahrheitet: Chinesische Forscher haben erstmals weltweit Genreparaturen bei menschlichen Embryonen im frühen Entwicklungsstadium vorgenommen.

Unmittelbare Folgen wird das nicht haben, denn für ihre Untersuchungen wurden die Embryonen im Alter von 48 Stunden zerstört.

Selbst wenn ein Embryo nach der Reparatur in eine Gebärmutter übertragen worden wäre, wäre das Neugeborene wegen eines dreifachen Chromosomensatzes nach der Geburt nicht überlebensfähig gewesen.

Die Forscher haben eine Methode verwendet, die relativ einfach anzuwenden ist und rasch Ergebnisse liefert. Die Verführung war wohl groß, nach erfolgreichen Tierversuchen das auch einmal mit menschlichen, wenn auch nicht lebensfähigen Embryonen auszuprobieren.

 Von den meisten Wissenschaftlern wird das Gen-Editieren an menschlichen befruchteten Eizellen abgelehnt - auch weil es für die Grundlagenforschung nicht erforderlich ist.

Diese Experimente werden schon bald weitere Versuche nach sich ziehen, in denen man auch vor überlebensfähigen menschlichen Embryonen nicht haltmachen wird. Eine düstere Entwicklung, weil sie im Menschenversuch enden kann.

Lesen Sie dazu auch:
In China: Erstmals Gene humaner Embryonen repariert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »