Ärzte Zeitung, 15.01.2004

Preise für Forschung zur Homöopathie

BADEN-BADEN (eb). Die Internationale Ärzte-Gesellschaft für Homotoxikologie stiftet jährlich den Hans-Heinrich-Reckeweg-Preis.

Er wird verliehen für herausragende Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Homöopathie und speziell der Homotoxikologie, einer besonderen Form der Komplexmittel-Homöopathie. Die Preise für 2003 wurden traditionsgemäß bei der Medizinischen Woche in Baden-Baden vergeben.

Der mit 10000 Euro dotierte Hauptpreis wurde der Studie des Teams von Professor Karen Nieber, Professor Wolfgang Süß und Apothekerin Franziska Schmidt von der Universität Leipzig zugesprochen. Sie haben ein In-vitro-Testsystem zum Wirknachweis von homöopathischen Belladonna-Verdünnungen entwickelt und signifikante Wirkungen nachgewiesen.

Der Förderpreis von 5000 Euro ging an Dr. Shamugiya Kukurievitch aus Kiev. Er hat nachgewiesen, daß sich Krankheitsverlauf und Laborparameter bei Virushepatitiden verbessern, wenn Homöopathika zusätzlich zur Standardmedikation verwendet werden. Den Journalisten-Preis "Prix-Motox" hat die pro7-Redakteurin Denise Masuch für ihren Beitrag zur Homöopathie in der TV-Reihe "Welt der Wunder" erhalten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »