Ärzte Zeitung, 15.01.2004

Preise für Forschung zur Homöopathie

BADEN-BADEN (eb). Die Internationale Ärzte-Gesellschaft für Homotoxikologie stiftet jährlich den Hans-Heinrich-Reckeweg-Preis.

Er wird verliehen für herausragende Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Homöopathie und speziell der Homotoxikologie, einer besonderen Form der Komplexmittel-Homöopathie. Die Preise für 2003 wurden traditionsgemäß bei der Medizinischen Woche in Baden-Baden vergeben.

Der mit 10000 Euro dotierte Hauptpreis wurde der Studie des Teams von Professor Karen Nieber, Professor Wolfgang Süß und Apothekerin Franziska Schmidt von der Universität Leipzig zugesprochen. Sie haben ein In-vitro-Testsystem zum Wirknachweis von homöopathischen Belladonna-Verdünnungen entwickelt und signifikante Wirkungen nachgewiesen.

Der Förderpreis von 5000 Euro ging an Dr. Shamugiya Kukurievitch aus Kiev. Er hat nachgewiesen, daß sich Krankheitsverlauf und Laborparameter bei Virushepatitiden verbessern, wenn Homöopathika zusätzlich zur Standardmedikation verwendet werden. Den Journalisten-Preis "Prix-Motox" hat die pro7-Redakteurin Denise Masuch für ihren Beitrag zur Homöopathie in der TV-Reihe "Welt der Wunder" erhalten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »