Ärzte Zeitung, 15.01.2004

Preise für Forschung zur Homöopathie

BADEN-BADEN (eb). Die Internationale Ärzte-Gesellschaft für Homotoxikologie stiftet jährlich den Hans-Heinrich-Reckeweg-Preis.

Er wird verliehen für herausragende Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Homöopathie und speziell der Homotoxikologie, einer besonderen Form der Komplexmittel-Homöopathie. Die Preise für 2003 wurden traditionsgemäß bei der Medizinischen Woche in Baden-Baden vergeben.

Der mit 10000 Euro dotierte Hauptpreis wurde der Studie des Teams von Professor Karen Nieber, Professor Wolfgang Süß und Apothekerin Franziska Schmidt von der Universität Leipzig zugesprochen. Sie haben ein In-vitro-Testsystem zum Wirknachweis von homöopathischen Belladonna-Verdünnungen entwickelt und signifikante Wirkungen nachgewiesen.

Der Förderpreis von 5000 Euro ging an Dr. Shamugiya Kukurievitch aus Kiev. Er hat nachgewiesen, daß sich Krankheitsverlauf und Laborparameter bei Virushepatitiden verbessern, wenn Homöopathika zusätzlich zur Standardmedikation verwendet werden. Den Journalisten-Preis "Prix-Motox" hat die pro7-Redakteurin Denise Masuch für ihren Beitrag zur Homöopathie in der TV-Reihe "Welt der Wunder" erhalten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »