Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Homöopathie - 80 Euro für die Erstanamnese

HANNOVER (cben). Homöopathische Erst- und Folgeanamnesen werden für 100 000 niedersächsische Versicherte zur Kassenleistung. Seit diesem Monat zahlen die Kassen bei Versicherten der Gmünder Ersatzkasse, der Krankenkasse für Bau- und Holzberufe und der KEH-Ersatzkasse für homöopathische Leistungen, die von bestimmten Vertragsärzten erbracht werden.

Die Kassen und die KV Niedersachsen haben einen entsprechenden Vertrag geschlossen. Die Leistungen dürfen allerdings nur Vertragsärzte mit der Zusatzbezeichnung "Homöopathie" erbringen.

Für die einstündige Erstanamnese erhalten Ärzte einmal im Jahr 80 Euro und für die 15minütige Folgeanamnese, die höchstens einmal im Quartal gemacht werden darf, 30 Euro. "Für die Kassenärzte sind mit dem Vertrag Vorteile verbunden", sagte KV-Vize Volker Steitz: "Sie können nun rechtssicher und zu fairen Konditionen homöopathische Leistungen in ihrer Praxis abrechnen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »