Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Homöopathie - 80 Euro für die Erstanamnese

HANNOVER (cben). Homöopathische Erst- und Folgeanamnesen werden für 100 000 niedersächsische Versicherte zur Kassenleistung. Seit diesem Monat zahlen die Kassen bei Versicherten der Gmünder Ersatzkasse, der Krankenkasse für Bau- und Holzberufe und der KEH-Ersatzkasse für homöopathische Leistungen, die von bestimmten Vertragsärzten erbracht werden.

Die Kassen und die KV Niedersachsen haben einen entsprechenden Vertrag geschlossen. Die Leistungen dürfen allerdings nur Vertragsärzte mit der Zusatzbezeichnung "Homöopathie" erbringen.

Für die einstündige Erstanamnese erhalten Ärzte einmal im Jahr 80 Euro und für die 15minütige Folgeanamnese, die höchstens einmal im Quartal gemacht werden darf, 30 Euro. "Für die Kassenärzte sind mit dem Vertrag Vorteile verbunden", sagte KV-Vize Volker Steitz: "Sie können nun rechtssicher und zu fairen Konditionen homöopathische Leistungen in ihrer Praxis abrechnen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »