Ärzte Zeitung, 11.12.2006

Globuli gegen Kopfschmerzen und Migräne

NEU-ISENBURG (ug). Fast jeder vierte Patient mit Kopfschmerzen oder Migräne nimmt Homöopathika. Das hat eine Befragung von über 400 Patienten in Spezialambulanzen für Kopfschmerz-Kranke in Deutschland und Österreich ergeben.

Viele Kollegen haben mit Homöopathika bei Kopfschmerzen gute Erfahrungen gemacht. Dabei muß man nicht unbedingt der klassischen Homöopathie folgen. Man kann auch ganz pragmatisch vorgehen und sich an den Symptomen orientieren.

Bei Migräne zum Beispiel, die mit Sehstörungen einhergeht, hat sich Cyclamen D6 (dreimal täglich fünf Globuli) bei der typischen Wochenendmigräne dagegen Iris D6 (alle 30 Minuten bis vier Stunden) bewährt. Tips zur Therapie bei Kopfschmerzen gibt es heute in der zweiten Folge der Serie "Homöopathie in der Praxis".

Lesen Sie dazu in der Serie:
Ignatia, Cyclamen, Iris helfen bei Kopfschmerzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »