Ärzte Zeitung, 11.12.2006

Globuli gegen Kopfschmerzen und Migräne

NEU-ISENBURG (ug). Fast jeder vierte Patient mit Kopfschmerzen oder Migräne nimmt Homöopathika. Das hat eine Befragung von über 400 Patienten in Spezialambulanzen für Kopfschmerz-Kranke in Deutschland und Österreich ergeben.

Viele Kollegen haben mit Homöopathika bei Kopfschmerzen gute Erfahrungen gemacht. Dabei muß man nicht unbedingt der klassischen Homöopathie folgen. Man kann auch ganz pragmatisch vorgehen und sich an den Symptomen orientieren.

Bei Migräne zum Beispiel, die mit Sehstörungen einhergeht, hat sich Cyclamen D6 (dreimal täglich fünf Globuli) bei der typischen Wochenendmigräne dagegen Iris D6 (alle 30 Minuten bis vier Stunden) bewährt. Tips zur Therapie bei Kopfschmerzen gibt es heute in der zweiten Folge der Serie "Homöopathie in der Praxis".

Lesen Sie dazu in der Serie:
Ignatia, Cyclamen, Iris helfen bei Kopfschmerzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »