Ärzte Zeitung, 22.01.2007

KOMMENTAR

Homöopathie vor dem Aufschwung

Von Jürgen Lutz

Für Ärzte, die Patienten homöopathisch behandeln, tut sich in diesen Wochen Erfreuliches: Immer mehr gesetzliche Kassen vereinbaren mit dem maßgeblichen Deutschen Zentralverein Homöopathischer Ärzte einen Vertrag nach dem Modell der Integrierten Versorgung, bei dem die KVen außen vor bleiben.

85 Kassen sind inzwischen mit von der Partie. Und zum Quartalswechsel will der Verein den Vertrag mit einem Kassen-Schwergewicht unter Dach und Fach haben. Allein durch diesen Abschluss würden noch einmal sechs bis sieben Millionen gesetzlich Versicherter auf Kassenkosten Zugang zur Homöopathie bekommen.

Erfreulich ist das aus Sicht der Kollegen, weil deutlich mehr Patienten als bisher die von ihnen angebotene homöopathische Behandlung nutzen können. Zudem bekommen sie dafür ein Honorar, das sich im Vergleich zum privatärztlichen Honorar durchaus sehen lassen kann. Und schließlich beendet der Vertrag auch die - rechtlich unbegründete - Sorge von Kollegen, mit Kasse oder KV wegen der privatärztlichen Behandlung von gesetzlich Versicherten Ärger zu bekommen.

All das ist für Ärzte, die bislang mit der Homöopathie geliebäugelt haben, ein starkes Motiv, um die Zusatzbezeichnung Homöopathie zu erwerben und sich kontinuierlich fortzubilden, wie es der Vertrag verlangt. Man muss daher kein Prophet sein, wenn man die Aussage wagt, dass Homöopathie hier zu Lande vor dem Aufschwung steht.

Lesen Sie dazu auch:
Homöopathie - immer mehr Kassen zahlen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »