Ärzte Zeitung, 28.02.2007

Professur für komplementäre Medizin

ESSEN (eb). Die Charité in Berlin erhält eine Stiftungsprofessur zur Forschung in Komplementär- und integrativer Medizin. Die Professur wird für fünf Jahre mit insgesamt einer Million Euro von der Karl und Veronica Carstens-Stiftung gefördert, hat die Stiftung mitgeteilt.

Mit dem Engagement in Berlin sollen Impulse für die Spitzenforschung in den Bereichen Naturheilverfahren, Homöopathie und TCM gegeben werden. Die Charité will den Forschungszweig Komplementärmedizin weiter ausbauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »