Ärzte Zeitung, 11.06.2007

WIRKSTOFFE IN DER HOMÖOPATHIE

Chamomilla, die Echte Kamille

Die Echte Kamille wächst auf Äckern, an Wegrändern und auf Schuttplätzen. Foto: ug

Die Echte Kamille, auch Feldkamille oder Mutterkraut genannt, ist eine bis 50 Zentimeter hohe, fast kahle Pflanze mit einem typischen Geruch. Sie ist fast in ganz Europa, in West- und Mittelasien verbreitet und wächst auf Äckern, an Wegrändern und auf Schuttplätzen.

Leitsymptome bei Kindern:

  • Die Kinder sind gereizt und unleidig, lassen sich kaum beruhigen, wollen ständig etwas Neues, werfen es dann wieder wütend weg, stampfen mit den Füßen, wollen getragen werden und zeigen ungerechtfertigte Reaktionen.
  • Eine Wange ist blass, die andere gerötet. Die Kinder sind sehr schwitzig und möchten ständig etwas zum Trinken haben.
  • Heftige Schmerzen, so heftig, dass die Kinder sie nicht mehr ertragen können. Die Beschwerden können von grünlichem Durchfall begleitet sein. Nachts verschlimmern sie sich.

Bewährt bei:

Zahnungsbeschwerden (da ist Chamomilla das Hauptmittel), Blähungskoliken, Diarrhoe, Ohrenschmerzen, auch frühe Periodenblutung.

Hinweis: Bei ruhigen und sanften Kindern hilft Chamomilla (meist) nicht. (ug)

Weitere Beiträge zur Serie:
"Homöopathie in der Praxis"

Folge 14

Folge 13

Folge 12

Folge 11

Folge 10

Folge 9

Folge 8

Folge 7

Folge 6

Folge 5

Folge 4

Folge 3

Folge 2

Folge 1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich