Ärzte Zeitung, 30.05.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Homöopathie in Cartoons

Die junge Mutter hat einen hochroten Kopf, ihr kleiner Sohn trommelt wie wild, das andere Kind leuchtet der Mutter mit einer Taschenlampe ins Gesicht und zu allem Überfluss zerrt auch noch der Hund an dem Stuhl, auf dem sie sitzt - das ist zu viel. Sie schreit: "Aufhören!"

Plötzlich auftretende, pulsierende Kopfschmerzen, die zu einem tomatenroten Kopf führen und bei Lärm, Licht und Erschütterungen schlimmer werden - diese Leitsymptome deuten in der Homöopathie auf Belladonna (Tollkirsche) als passendes Arzneimittel. Genau das ist auf dem Cartoon von Julia Drinnenberg dargestellt. "Homöopathische Krankheits-Bilder" heißt das Buch, das sie zusammen mit Alexander Gothe im Haug Verlag in Stuttgart herausgebracht hat.

Die Cartoons sollen helfen, wichtige Krankheitssymptome unter homöopathischen Gesichtspunkten zu erkennen und einem Arzneimittel zuzuordnen. Oft weisen schon die Bilder auf das Mittel hin. So sind auf Cartoons zu Apis mellifica (Honigbiene) immer irgendwo Bienen zu sehen. Für 29 akute Erkrankungen von "Kopfschmerzen" über "Durchfall" bis zu "Verletzungen" sind im vorliegenden Band 1 jeweils fünf bis zehn der wichtigsten Arzneimittel, die sich bei diesen Diagnosen bewährt haben, mit ihren Leitsymptomen in Text und Bild dargestellt.

Die Cartoons machen das Lernen besonders für visuell orientierte Menschen spannend und unterhaltsam. (ug)

Alexander Gothe und Julia Drinnenberg: Homöopathische Krankheits-Bilder. Mit Cartoons zum passenden Arzneimittel. Band 1. Haug Verlag, Stuttgart. 2008. 202 Seiten mit 488 farbigen Abbildungen. 39,95 Euro. ISBN 978-3-8304-7257-5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »