Ärzte Zeitung, 30.05.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Homöopathie in Cartoons

Die junge Mutter hat einen hochroten Kopf, ihr kleiner Sohn trommelt wie wild, das andere Kind leuchtet der Mutter mit einer Taschenlampe ins Gesicht und zu allem Überfluss zerrt auch noch der Hund an dem Stuhl, auf dem sie sitzt - das ist zu viel. Sie schreit: "Aufhören!"

Plötzlich auftretende, pulsierende Kopfschmerzen, die zu einem tomatenroten Kopf führen und bei Lärm, Licht und Erschütterungen schlimmer werden - diese Leitsymptome deuten in der Homöopathie auf Belladonna (Tollkirsche) als passendes Arzneimittel. Genau das ist auf dem Cartoon von Julia Drinnenberg dargestellt. "Homöopathische Krankheits-Bilder" heißt das Buch, das sie zusammen mit Alexander Gothe im Haug Verlag in Stuttgart herausgebracht hat.

Die Cartoons sollen helfen, wichtige Krankheitssymptome unter homöopathischen Gesichtspunkten zu erkennen und einem Arzneimittel zuzuordnen. Oft weisen schon die Bilder auf das Mittel hin. So sind auf Cartoons zu Apis mellifica (Honigbiene) immer irgendwo Bienen zu sehen. Für 29 akute Erkrankungen von "Kopfschmerzen" über "Durchfall" bis zu "Verletzungen" sind im vorliegenden Band 1 jeweils fünf bis zehn der wichtigsten Arzneimittel, die sich bei diesen Diagnosen bewährt haben, mit ihren Leitsymptomen in Text und Bild dargestellt.

Die Cartoons machen das Lernen besonders für visuell orientierte Menschen spannend und unterhaltsam. (ug)

Alexander Gothe und Julia Drinnenberg: Homöopathische Krankheits-Bilder. Mit Cartoons zum passenden Arzneimittel. Band 1. Haug Verlag, Stuttgart. 2008. 202 Seiten mit 488 farbigen Abbildungen. 39,95 Euro. ISBN 978-3-8304-7257-5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »