Ärzte Zeitung online, 05.08.2010

Auch bei Globuli gibt es eine Arzneimittelprüfung

BONN (hub). Von Spöttern wird behauptet, in der Homöopathie gebe es keine Arzneimittelprüfung. Doch das genaue Gegenteil ist der Fall. Allerdings unterscheidet sich die homöopathische Arzneimittelprüfung deutlich von der schulmedizinischen.

Auch bei Globuli gibt es eine Arzneimittelprüfung

Auch bei Globuli wird die Wirksamkeit geprüft - allerdings an gesunden Probanden.

© Stefan Lenz / fotolia.com

Wie das genau aussieht, erläutert der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) in seiner Zeitschrift "Homöopathie" (Ausgabe Sommer 2010). Darin heißt es: Die Prüfung homöopathischer Arzneimittel erforscht die Wirkung des Mittels. Anders als bei schulmedizinischen Pharmaka werde das Arzneimittel jedoch nicht an einem Erkrankten, sondern am gesunden Menschen geprüft, um dessen Wirkung festzustellen. Zu diesem Zweck nehmen Prüfer das Mittel solange ein, bis Symptome auftreten. Sie zeichnen alle Änderungen ihres Befindens - körperliche, seelische und geistige Symptome - sorgfältig auf.

Durch die Sammlung der Prüfungssymptome aller Prüfer entstünde ein Bild der künstlich hergestellten Krankheit, das sogenannte Arzneimittelbild. Die Arzneimittelprüfung stelle damit eine wichtige Informationsgrundlage für den homöopathischen Arzt: Denn nur das homöopathische Arzneimittel könne wirksam helfen, das in einer Prüfung am gesunden genau die Symptome hervorgerufen hat, an denen der Kranke leidet. Das Arzneimittelbild und das Krankheitsbild des Patienten müssen ähnlich sein. Ähnliches werde durch Ahnliches geheilt, heißt das Grundprinzip der Homöopathie - das Simile-Prinzip -, und dazu bedürfe es der Arzneimittelprüfung.

Lesen Sie dazu auch:
Wo bleibt die evidenzbasierte Sachlichkeit in der aktuellen Homöopathie-Debatte?
Politiker und Ärzte streiten über Homöopathie
Homöopathie auf Kassenkosten? Blitz-Umfrage der "Ärzte Zeitung"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »