Ärzte Zeitung, 21.07.2004

BUCHTIP

Heilen mit Naturpräparaten

Unter dem Titel "Naturheilverfahren für die Praxis - Therapeutische Strategien für die wichtigsten allgemeinmedizinischen Indikationen" ist jetzt das Manual "PraxisService Naturheilverfahren" in zweiter Auflage erschienen. Ein Fokus liegt auf Erkrankungen, für die es keine kurative schulmedizinische Therapie gibt. Dies sei charakteristisch vor allem für viele chronische Erkrankungen mit komplexer, multifaktorieller Ätiologie und für Gesundheits- und Befindensstörungen mit vorwiegend subjektiv erlebtem Gesundheitsdefizit, so die Autoren.

Im Hauptteil des Manuals sind etwa 200 häufige Krankheitsbilder beschrieben mit kurzem Abriß der typischen schulmedizinischen Therapien sowie mit schlagwortartiger Auflistung der naturheilkundlichen Verfahren, besonders geeigneter Naturheilverfahren und auch ergänzender naturheilkundlicher Diagnostik.

Vorangestellt sind wissenschaftstheoretische Überlegungen zu Naturheilverfahren. Ergänzt wird das Manual durch die Zusammenstellung wichtiger Heilpflanzen und Handelspräparate für knapp 100 Krankheitsbilder sowie Monographien der etwa 50 wichtigsten Heilpflanzen. (mal)

Bachmann, Robert M., Resch, Karl-Ludwig (Hrsg.): Naturheilverfahren für die Praxis - Therapeutische Strategien für die wichtigsten allgemeinmedizinischen Indikationen. 2., völlig neu bearbeitete Auflage, Hippokrates Verlag, Stuttgart, 2003; 267 Seiten mit Abb.; 69,95 Euro, ISBN 3-8304-5202-0.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »