Ärzte Zeitung, 28.09.2005

In Chinas Meeren schlummern viele neue Wirkstoffe

FREIBURG (eb). Gemeinsam mit den Universitäten Peking und Qingdao in China erforschen Freiburger Forscher des Unternehmens ProQinase und eine Gruppe der Universität Düsseldorf marine Naturstoffe für die Krebstherapie.

Es geht dabei um Wirkstoffe aus Schwämmen, Schnecken, Pilzen, Algen und Bakterien. Genutzt werden schon Ara-C (Cytosin-Arabinosid) zur Therapie beim Non-Hodgkin-Lymphom und - als antivirale Medikamente - Azidothymidin gegen HIV.

In Chinas Meeren sieht Professor Peter Proksch von der Uni Düsseldorf ein "unschätzbares Potential an neuartigen Wirkstoffen", wie die Universität mitteilt. Die isolierten Naturstoffe sollen durch Hemmung von körpereigenen Proteinkinasen wie der Tyrosinkinasen Entstehung und Wachstum maligner Tumoren verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »