Ärzte Zeitung, 04.07.2007

Sommerakademie 2007

Phytotherapie trägt zur Linderung bei

Bei leichten bis moderaten anhaltenden Rückenschmerzen sind pflanzliche Präparate als Monotherapie oder als Begleittherapie zu NSAR eine Option. Sie können auf grünem Rezept verordnet werden.

Schmerzlindernd und antiphlogistisch wirkt zum Beispiel der Weidenrinden-Extrakt Assalix® in der Dosis von 120 oder 240 mg pro Tag. In einer Placebo-kontrollierten Studie über vier Wochen mit 210 Rückenschmerz-Patienten waren in der letzten Woche 39 Prozent mit der hohen und 21 Prozent mit der niedrigen Dosis an fünf Tagen schmerzfrei, mit Placebo sechs Prozent.

Schmerzlinderung und muskelrelaxierender Effekt ist für Teufelskrallenwurzel belegt. Bei Rückenschmerz wurden in Placebo-kontrollierten, vierwöchigen Studien die Schmerzen vermindert: mit Rivoltan® mit zweimal täglich 480 mg sowie mit Doloteffin® dreimal täglich 400 bis 800 mg. Mit Weidenrinde oder Teufelskralle kann die NSAR-Dosis reduziert werden. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »