Ärzte Zeitung, 18.07.2007

Sommerakademie 2007

Auch Homöopathie und Phytotherapie helfen bei Arthrose

Bei Gelenkproblemen setzen Kollegen auch auf Phytotherapie und Homöopathie. Teilweise sind Therapie-Erfolge in Studien belegt.

Geeignet sind klassische Homöopathika und Komplexmittel wie Traumeel® oder Zeel®. Letzteres enthält Zubereitungen aus Arnika, Sanguinaria, Rhus toxicodendron und Solanum dulcamara. In-vitro-Studien haben belegt, dass das Präparat die Cyclooxygenasen hemmt und Eicosanoide und Leukotriene vermindert (Explore 3, 2007, 16).

Beispiele für weitere bewährte Komplexmittel sind Bryorheum®, Rhus toxicodendron Pentarkan® und Denisia® Nr. 8.

Auch eine orale Enzymtherapie kann bei schmerzhafter Hüftgelenkarthrose helfen. Die Therapie ist offenbar ähnlich effektiv wie Diclofenac, hat eine Doppelblind-Studie mit Phlogenzym® belegt. Das Präparat enthält das Ananasenzym Bromelain, Trypsin aus Schweinepankreas und das Flavonoids Rutosid.

Wollen Arthrose-Kranke pflanzliche Präparate, kommen als adjuvante Mittel infrage: Extrakte aus Weidenrinde (etwa Assalix®, Proaktiv®), Teufelskrallenwurzel oder Brennnessel. Auch ein Hagebutten-Pulver kann helfen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »