Ärzte Zeitung, 11.07.2007

Sommerakademie 2007

Ist Phytotherapie eine Option?

Die Hoffnung, mit Weißdorn-Extrakt Mortalität und Morbidität bei Herzinsuffizienz weiter senken zu können, ist in der im März 2007 vorgestellten SPICE-Studie nicht erfüllt worden.

2681 Patienten mit Herzinsuffizienz sind zwei Jahre lang mit täglich zweimal 450 mg Crataegus-Extrakt WS 1442 oder Placebo zusätzlich zur Standardtherapie behandelt worden.

Mit 28 Prozent (WS 1442) und 29 Prozent (Placebo) war die Rate primärer Endpunkte (kardialer Tod, Myokardinfarkt, Klinikeinweisung wegen Herzinsuffizienz) nicht signifikant unterschiedlich.

Bei der kardialen Mortalität war nach sechs und 18 Monaten, nicht aber nach 12 und 24 Monaten, eine signifikante Abnahme nachweisbar. In der Subgruppe mit ischämischer Herzinsuffizienz und relativ gut erhaltener Pumpfunktion wurde die Rate plötzlicher Herztode signifikant gesenkt. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »