Ärzte Zeitung, 11.07.2007

Sommerakademie 2007

Ist Phytotherapie eine Option?

Die Hoffnung, mit Weißdorn-Extrakt Mortalität und Morbidität bei Herzinsuffizienz weiter senken zu können, ist in der im März 2007 vorgestellten SPICE-Studie nicht erfüllt worden.

2681 Patienten mit Herzinsuffizienz sind zwei Jahre lang mit täglich zweimal 450 mg Crataegus-Extrakt WS 1442 oder Placebo zusätzlich zur Standardtherapie behandelt worden.

Mit 28 Prozent (WS 1442) und 29 Prozent (Placebo) war die Rate primärer Endpunkte (kardialer Tod, Myokardinfarkt, Klinikeinweisung wegen Herzinsuffizienz) nicht signifikant unterschiedlich.

Bei der kardialen Mortalität war nach sechs und 18 Monaten, nicht aber nach 12 und 24 Monaten, eine signifikante Abnahme nachweisbar. In der Subgruppe mit ischämischer Herzinsuffizienz und relativ gut erhaltener Pumpfunktion wurde die Rate plötzlicher Herztode signifikant gesenkt. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »