Ärzte Zeitung online, 13.11.2008

Naturschützer beklagen weltweiten Raubbau an Heilpflanzen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das weltweite riesige Interesse an Arzneien aus der Natur bedroht nach Erkenntnissen von Umweltschützern viele Heilpflanzen. Jede fünfte der rund 60 000 Heilpflanzenarten sei dadurch in ihrem Bestand gefährdet, sagte Susanne Honnef von der Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF) am Donnerstag in Frankfurt / Main.

"Das Aussterben wichtiger Heilpflanzen wäre eine ökologische, soziale, medizinische und nicht zuletzt auch ökonomische Katastrophe." Die Umweltstiftung ist an der Entwicklung eines internationalen Standards für die schonende Pflanzensammlung in der Natur beteiligt. In einigen Jahren soll es ein sogenanntes FairWild-Siegel geben, das nachhaltigen Ernte der Medizinpflanzen bescheinigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »