Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Phyto-Forum

Kraft der Pflanzen bei Husten und Erkältung

Kraft der Pflanzen bei Husten und Erkältung

Ein Kollege fragt im Internet: Welche Eigenschaften von Pflanzen sind zur Heilung von Husten und Erkältung sinnvoll?

Professor Jürgen Reichling: Erkältungskrankheiten, Infektionen der oberen und unteren Atemwege verbunden mit trockenem Husten (Reizhusten) und produktivem Husten mit meist zähem Schleim stellen bewährte Anwendungsgebiete für pflanzliche Arzneimittel dar.

Diese unterstützen hauptsächlich den mukoziliären Reinigungsmechanismus der Atemwege, wirken entzündungshemmend, sekretolytisch und sekretomotorisch zur Förderung und Verbesserung der Expektoration sowie schleimhautabdeckend und damit indirekt hustenstillend.

Zur Behandlung von trockenem Husten werden hauptsächlich reizmildernde pflanzliche Zubereitungen (schleimstoffhaltige Drogen, zum Beispiel Eibischwurzeln, Spitzwegerichkraut, Malvenblüten) eingesetzt, die vor allem die Hustenrezeptoren im Bereich des Rachens und Kehlkopfes abdecken und somit den Hustenreiz mildern.

Bei produktivem Husten helfen Kräutertees aus Anis- und Fenchelfrüchten, Primelwurzeln und Süßholzwurzeln beim Abhusten des Schleimes. Der Vorteil beim Teetrinken besteht darin, dass dem Patienten gleichzeitig vermehrt Flüssigkeit zugeführt wird, wodurch die Schleimhäute befeuchtet werden.

Neben Kräutertees sind auch Inhalationen mit ätherischen Ölen (z. B. Eukalyptusöl, Kiefernadelöl) geeignet, um zähen Schleim zu verflüssigen und abzuhusten.

Zubereitungen aus Efeublättern wirken schleimlösend, auswurffördernd, bronchospasmolytisch und Hustenreiz mildernd. Im Fall von Efeu sind Fertigarzneimittel der Teezubereitung vorzuziehen.

Zum Phyto-Forum (bitte einloggen)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »