Ärzte Zeitung, 04.02.2004

Rückstände von Paraben in Brusttumoren gefunden

Konservierungsmittel in Deodorants und Kosmetika

WEIMAR (eb). In Tumoren von Frauen mit Brustkrebs haben britische Toxikologen Rückstände des Konservierungsmittels Paraben nachgewiesen (J Applied Toxicology 24, 2004, 1).

Da dieses Konservierungsmittel auch in Deodorants, Körpersprays und Kosmetika vorhanden sind, rät die Deutsche Krebsgesellschaft, wie gemeldet, auf solche Paraben-haltigen Produkte zu verzichten. Zwar sei ein ursächlicher Zusammenhang zwischen Brustkrebs und Paraben noch nicht nachgewiesen, er sei aber auch noch nicht auszuschließen, so die Gesellschaft in einer Mitteilung.

Paraben hat eine östrogenartige Wirkung. Die Krebsgesellschaft geht davon aus, daß es "derzeit keinen Grund für die Annahme gibt, daß Frauen, die Paraben-haltige Körperpflegemittel benutzt haben, eine über das Maß hinausgehende Wahrscheinlichkeit einer Brustkrebserkrankung haben".

Zudem sei es unwahrscheinlich, daß der Stoff nach Aufnahme an anderer Stelle als der Achselhöhle, etwa über den Darm, zu Brustkrebs führen kann. Paraben werde abgebaut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »