Ärzte Zeitung, 04.02.2004

Rückstände von Paraben in Brusttumoren gefunden

Konservierungsmittel in Deodorants und Kosmetika

WEIMAR (eb). In Tumoren von Frauen mit Brustkrebs haben britische Toxikologen Rückstände des Konservierungsmittels Paraben nachgewiesen (J Applied Toxicology 24, 2004, 1).

Da dieses Konservierungsmittel auch in Deodorants, Körpersprays und Kosmetika vorhanden sind, rät die Deutsche Krebsgesellschaft, wie gemeldet, auf solche Paraben-haltigen Produkte zu verzichten. Zwar sei ein ursächlicher Zusammenhang zwischen Brustkrebs und Paraben noch nicht nachgewiesen, er sei aber auch noch nicht auszuschließen, so die Gesellschaft in einer Mitteilung.

Paraben hat eine östrogenartige Wirkung. Die Krebsgesellschaft geht davon aus, daß es "derzeit keinen Grund für die Annahme gibt, daß Frauen, die Paraben-haltige Körperpflegemittel benutzt haben, eine über das Maß hinausgehende Wahrscheinlichkeit einer Brustkrebserkrankung haben".

Zudem sei es unwahrscheinlich, daß der Stoff nach Aufnahme an anderer Stelle als der Achselhöhle, etwa über den Darm, zu Brustkrebs führen kann. Paraben werde abgebaut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »