Ärzte Zeitung, 04.02.2004

Rückstände von Paraben in Brusttumoren gefunden

Konservierungsmittel in Deodorants und Kosmetika

WEIMAR (eb). In Tumoren von Frauen mit Brustkrebs haben britische Toxikologen Rückstände des Konservierungsmittels Paraben nachgewiesen (J Applied Toxicology 24, 2004, 1).

Da dieses Konservierungsmittel auch in Deodorants, Körpersprays und Kosmetika vorhanden sind, rät die Deutsche Krebsgesellschaft, wie gemeldet, auf solche Paraben-haltigen Produkte zu verzichten. Zwar sei ein ursächlicher Zusammenhang zwischen Brustkrebs und Paraben noch nicht nachgewiesen, er sei aber auch noch nicht auszuschließen, so die Gesellschaft in einer Mitteilung.

Paraben hat eine östrogenartige Wirkung. Die Krebsgesellschaft geht davon aus, daß es "derzeit keinen Grund für die Annahme gibt, daß Frauen, die Paraben-haltige Körperpflegemittel benutzt haben, eine über das Maß hinausgehende Wahrscheinlichkeit einer Brustkrebserkrankung haben".

Zudem sei es unwahrscheinlich, daß der Stoff nach Aufnahme an anderer Stelle als der Achselhöhle, etwa über den Darm, zu Brustkrebs führen kann. Paraben werde abgebaut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »