Ärzte Zeitung, 04.02.2004

Rückstände von Paraben in Brusttumoren gefunden

Konservierungsmittel in Deodorants und Kosmetika

WEIMAR (eb). In Tumoren von Frauen mit Brustkrebs haben britische Toxikologen Rückstände des Konservierungsmittels Paraben nachgewiesen (J Applied Toxicology 24, 2004, 1).

Da dieses Konservierungsmittel auch in Deodorants, Körpersprays und Kosmetika vorhanden sind, rät die Deutsche Krebsgesellschaft, wie gemeldet, auf solche Paraben-haltigen Produkte zu verzichten. Zwar sei ein ursächlicher Zusammenhang zwischen Brustkrebs und Paraben noch nicht nachgewiesen, er sei aber auch noch nicht auszuschließen, so die Gesellschaft in einer Mitteilung.

Paraben hat eine östrogenartige Wirkung. Die Krebsgesellschaft geht davon aus, daß es "derzeit keinen Grund für die Annahme gibt, daß Frauen, die Paraben-haltige Körperpflegemittel benutzt haben, eine über das Maß hinausgehende Wahrscheinlichkeit einer Brustkrebserkrankung haben".

Zudem sei es unwahrscheinlich, daß der Stoff nach Aufnahme an anderer Stelle als der Achselhöhle, etwa über den Darm, zu Brustkrebs führen kann. Paraben werde abgebaut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »