Ärzte Zeitung, 02.03.2004

Viele Fernfahrer geben zu, öfter am Steuer einzunicken

TÜBINGEN (dpa). Fast jeder zweite Fernfahrer (43 Prozent) ist nach einer Studie der Uniklinik Tübingen 2003 am Steuer seines Lastwagens schon einmal eingenickt.

Jeder vierte der 256 vom Institut für Arbeits- und Sozialmedizin befragten Fernfahrer sagte, er sei erst im vorigen Monat im Verkehr kurz eingeschlafen. Als ideal empfanden die Fahrer acht Stunden Schlaf binnen 24 Stunden. Mehr als die Hälfte beklagte jedoch ein Defizit von etwa einer Stunde.

Jeder dritte Fernfahrer erklärte, seine Schlafqualität während einer Tour sei vor allem wegen Lärms schlechter als zu Hause. Die Fernfahrer gaben an, durchschnittlich zwei Nachtfahrten pro Woche zu absolvieren. "Von den 256 Fernfahrern haben 200 nie einen Arbeitsmediziner gesehen", so der Leiter der Studie, Lutz-Dieter Müller.

Weitere Informationen dazu gibt es bei www.medizin.uni-tuebingen.de (Fakten und Pressemitteilungen anklicken!)

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »