Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Bettwanzen kommen wieder häufiger vor

NEU-ISENBURG (ag). Bettwanzen galten als ausgerottet, nun kehren sie in die Industrieländer zurück. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung in Großbritannien.

Seit 1995 verdoppeln sich dort pro Jahr die Meldungen über Befälle, meldet "BBC"-Online. Laut dem Biologen Clive Boase von der Pest Management Consultancy im britischen Haverhill ist es derzeit noch unklar, warum den Bettwanzen ein solches Comeback gelungen ist.

Er geht davon aus, daß die etwa fünf Millimeter großen Blutsauger der Gattung Cimex lectularius eine Resistenz gegen Insektizide entwickelt haben. Studien aus Ostafrika wiesen einen Zusammenhang zwischen mit dem Einsatz von Pyrethroiden und einem Ansteigen der Resistenz bei Bettwanzen nach.

"Bis detaillierte Resistenztests durchgeführt sind, müssen diese Annahmen jedoch Spekulation bleiben", so der Biologe.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)
Organisationen
BBC (422)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »