Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Bettwanzen kommen wieder häufiger vor

NEU-ISENBURG (ag). Bettwanzen galten als ausgerottet, nun kehren sie in die Industrieländer zurück. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung in Großbritannien.

Seit 1995 verdoppeln sich dort pro Jahr die Meldungen über Befälle, meldet "BBC"-Online. Laut dem Biologen Clive Boase von der Pest Management Consultancy im britischen Haverhill ist es derzeit noch unklar, warum den Bettwanzen ein solches Comeback gelungen ist.

Er geht davon aus, daß die etwa fünf Millimeter großen Blutsauger der Gattung Cimex lectularius eine Resistenz gegen Insektizide entwickelt haben. Studien aus Ostafrika wiesen einen Zusammenhang zwischen mit dem Einsatz von Pyrethroiden und einem Ansteigen der Resistenz bei Bettwanzen nach.

"Bis detaillierte Resistenztests durchgeführt sind, müssen diese Annahmen jedoch Spekulation bleiben", so der Biologe.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1102)
Organisationen
BBC (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »