Ärzte Zeitung, 19.05.2004

Sauerstoffarmer Raum schadet der Gesundheit nicht

Arbeitsmedizin-Kongreß in Innsbruck

INNSBRUCK (FHV). Um Brände zu verhindern, wird seit kurzem in einigen Bereichen der Arbeitswelt - vor allem in der Lagerhaltung - der Stickstoffanteil in der Luft angehoben und der Sauerstoffanteil dementsprechend bis auf Werte um 13 Volumenprozent gesenkt. Offenbar birgt dieses Vorgehen keine akuten gesundheitlichen Probleme.

Privatdozent Dr. Peter Angerer vom Institut für Arbeits- und Umweltmedizin der Universität München hat für eine Studie dazu aus einer Bevölkerungsstichprobe 109 Probanden, Männer und Frauen, ausgewählt. Aufgrund von Vorerkrankungen wurden nur 96 von ihnen dann auch in die Studie aufgenommen.

Bei einer zweistündigen Tätigkeit in Räumen mit 15,9 und 13,8 Volumenprozent Sauerstoff fanden mehrere Tests statt. Dabei seien im Vergleich weder bei den Herz-Kreislauf-Parametern noch bei den teilweise komplizierten psychometrischen Tests irgendwelche auffälligen Unterschiede beobachtet worden, so Angerer. Nur die Herzfrequenz sei bei Personen, die sich im Raum mit nur 13,8 Volumenprozent Sauerstoff aufhielten, im Mittel um etwa zehn Schläge pro Minute höher gewesen als beim Aufenthalt in der sauerstoffreicheren Umgebung.

Dies bedeute, daß die Tätigkeit in sauerstoffreduzierter Atmosphäre als sicher bezeichnet werden könne, wenn gesundheitlich beeinträchtigte Personen, etwa Patienten mit einer höhergradigen KHK, von für sie problematischen Arbeiten ausgeschlossen würden, sagte Angerer.

Lesen Sie mehr vom Arbeitsmedizin-Kongreß in Innsbruck:

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1114)
Krankheiten
KHK (1944)
Wirkstoffe
Sauerstoff (470)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »