Ärzte Zeitung, 24.05.2004

Strahlenbelastung durch Kohleabbau?

AACHEN (dpa). Die Strahlenschutzkommission (SSK) wird untersuchen, ob im Umfeld von Braunkohlentagebauen erhöhte natürliche Radioaktivität auftritt. Das kündigte das Mitglied des Beratungsgremiums beim Bundesumweltministerium, der Heidelberger Strahlenexperte Bernd Franke, auf Anfrage an.

Eine Bürgergemeinschaft am rheinischen Tagebau Hambach und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) befürchten gesundheitliche Risiken durch eine erhöhte Strahlenbelastung. Es gebe Indizien für eine verstärkte Strahlenbelastung aus Braunkohletagebauen, sagte Franke. Ob die Strahlung für den Menschen ein Gesundheitsrisiko darstelle, sei unklar.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »