Ärzte Zeitung, 24.05.2004

Strahlenbelastung durch Kohleabbau?

AACHEN (dpa). Die Strahlenschutzkommission (SSK) wird untersuchen, ob im Umfeld von Braunkohlentagebauen erhöhte natürliche Radioaktivität auftritt. Das kündigte das Mitglied des Beratungsgremiums beim Bundesumweltministerium, der Heidelberger Strahlenexperte Bernd Franke, auf Anfrage an.

Eine Bürgergemeinschaft am rheinischen Tagebau Hambach und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) befürchten gesundheitliche Risiken durch eine erhöhte Strahlenbelastung. Es gebe Indizien für eine verstärkte Strahlenbelastung aus Braunkohletagebauen, sagte Franke. Ob die Strahlung für den Menschen ein Gesundheitsrisiko darstelle, sei unklar.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1116)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »