Ärzte Zeitung, 24.05.2004

Strahlenbelastung durch Kohleabbau?

AACHEN (dpa). Die Strahlenschutzkommission (SSK) wird untersuchen, ob im Umfeld von Braunkohlentagebauen erhöhte natürliche Radioaktivität auftritt. Das kündigte das Mitglied des Beratungsgremiums beim Bundesumweltministerium, der Heidelberger Strahlenexperte Bernd Franke, auf Anfrage an.

Eine Bürgergemeinschaft am rheinischen Tagebau Hambach und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) befürchten gesundheitliche Risiken durch eine erhöhte Strahlenbelastung. Es gebe Indizien für eine verstärkte Strahlenbelastung aus Braunkohletagebauen, sagte Franke. Ob die Strahlung für den Menschen ein Gesundheitsrisiko darstelle, sei unklar.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »