Ärzte Zeitung, 08.11.2004

Bundesamt für Strahlenschutz zweifelt an Studie

BREMEN/NAILA (stg). Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat Zweifel an einer Studie von Ärzten aus der bayerischen Kleinstadt Naila geäußert, der zufolge das Krebsrisiko in der Nähe von Mobilfunksendern deutlich ansteigt.

Nach der in Bremen veröffentlichten Studie ist die Wahrscheinlichkeit, innerhalb eines Umkreises von
400 Metern um den Sender in Naila an einem Tumor zu erkranken, um bis zu dreimal höher als in weiterer Entfernung.

In einer ersten Bewertung bemängelt das Bundesamt unter anderem, daß bei den einzelnen Krebspatienten nicht gemessen worden sei, ob sie tatsächlich erhöhter Strahlenbelastung ausgesetzt waren. Ferner fragt das Amt, ob wirklich alle Krebspatienten des Untersuchungsgebietes erfaßt wurden; schon ein Fall mehr oder weniger könne bei so kleinen Zahlen erheblich das Ergebnis verändern.

Außerdem bezweifelt das BfS, daß Mobilfunkstrahlen überhaupt Krebs auslösen können: "Derzeit gibt es keine plausible Erklärung für einen zugrundeliegenden biologischen Wirkungsmechanismus."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »