Ärzte Zeitung, 17.12.2004

KOMMENTAR

Kein Schlußstrich bei der Amalgam-Debatte

Von Thomas Müller

Auch die neue Meta-Analyse von über 300 Studien wird keinen Schlußstrich unter die Debatte um Gesundheitsschäden durch Zahn-Amalgam ziehen.

Zwar bestätigt die Analyse, daß Personen, die verschiedene Krankheitssymptome ihren Zahnfüllungen zuschreiben, eher ein psychische Störung denn eine Quecksilbervergiftung haben. Ob man nach 50 Jahren mit einem Mund voller Amalgam-Plomben nicht doch davon krank wird, diese Frage bleibt aber unbeantwortet, denn dazu fehlen schlicht die Daten.

Immerhin: Kurz- und mittelfristig scheint die Menge des Schwermetalls, das aus den Plomben entweicht, ungefährlich zu sein. So gab es in keiner der analysierten Studien einen Zusammenhang zwischen Quecksilberbelastung durch Amalgam und den untersuchten Krankheiten.

Jedoch wurden fast immer Mittelwerte von Quecksilber im Urin bei Erkrankten und Gesunden verglichen - die Mittelwerte waren in beiden Gruppen stets ähnlich niedrig. Ob Personen, die durch viele Füllungen eine relativ hohe Belastung haben, häufiger bestimmte Krankheiten bekommen oder nicht, bleibt unklar. Erst wenn es Langzeitdaten gibt, die genau dies ausschließen, darf man sich völlig sicher fühlen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Vor allem Kaugummi-Kauen läßt viel Quecksilber aus Amalgam-Füllungen verdampfen

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1116)
Personen
Thomas Müller (1266)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »