Ärzte Zeitung, 11.01.2005

Immer mehr Bisse durch exotische giftige Haustiere

GÖTTINGEN (dpa). In Deutschland steigt die Zahl der Vergiftungen durch Bisse oder Stiche exotischer Haustiere. Darauf weist Dr. Andreas Schaper vom Giftinformationszentrum Nord (GIZ) in Göttingen hin. Die Bisse könnten zum Teil zu schweren Vergiftungen führen. Todesfälle seien in Deutschland aber bislang nicht bekannt.

"Den Leuten reichen Hund und Katze nicht mehr, sondern sie wollen zunehmend exotischere Haustiere", so Schaper. Außer Schlangen, Giftfröschen und Skorpionen werden auch giftige Meerestiere wie Rochen oder Rotfeuerfische angeschafft. Oftmals passierten die Unfälle beim Reinigen eines Terrariums.

Betroffene sollten die Wunde nicht abbinden oder aussaugen, sondern in ein Krankenhaus gehen, am besten in ein größeres. Dort werde je nach Verletzungsgrad ein Gegengift verabreicht oder auch bei entzündeten Wunden chirurgisch interveniert, sagte Schaper.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »