Ärzte Zeitung, 24.01.2005

Keim-Sporen im Hausstaub waren Kindstod-Ursache

HELSINKI (wsa/eb). Den plötzlichen Tod eines elf Wochen alten Kindes führen finnische Wissenschaftler auf eine ungewöhnliche Ursache zurück. Im Darm des Säuglings wiesen sie Clostridium botulinum nach. In der Wohnung der Eltern fanden die Forscher Sporen des gleichen Bakteriums im Hausstaub. Ein genetischer Vergleich ergab, daß beide Keimisolate identisch waren.

"Dieses Ergebnis zeigt, daß Clostridium botulinum-Sporen in der Wohnungsluft Säuglingsbotulismus auslösen können", schreiben die Forscher um Mari Nevas von der Universität in Helsinki (JCM 43, 1, 2005, 511). Möglicherweise seien auch andere Fälle von ungeklärtem plötzlichen Kindstod auf eingeatmete Sporen des Bakteriums zurückzuführen.

Als Hauptursache des Säuglingsbotulismus gilt eine Lebensmittelvergiftung, bei der Clostridien-Sporen mit der Nahrung in den Darm gelangen, sich dort vermehren und Botulinumtoxin freisetzen. Clostridien können nur unter Sauerstoffausschluß wachsen und Toxin bilden. Die Sporen stellen aber widerstandsfähige Ruhestadien des Bakteriums dar, die auch in Gegenwart von Luftsauerstoff lebensfähig bleiben und dann im Darm auskeimen können.

Auch etwa Kollegen der Uni Würzburg gehen davon aus, wie berichtet, daß Säuglingsbotulismus als Ursache für plötzlichen Kindstod unterschätzt wird (Klin Päd 26, 2004, 216). In Studien aus Deutschland und anderen Ländern wurden bei 15 bis 30 Prozent der unerwartet gestorbenen Kinder Clostridien und Botulinumtoxin in Darm und Leber entdeckt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »