Ärzte Zeitung, 28.01.2005

Nebenwirkung von Mobilfunk wird erforscht

BERLIN (hak). Über 20 Millionen Euro läßt sich die Bundesregierung die Klärung der Frage kosten, ob Mobilfunkstrahlen gesundheitsschädlich sind. Bis 2006 sollen dafür insgesamt 52 Forschungsprojekte realisiert werden, so die Regierung in einem Bericht.

Vom Umweltministerium werde die Forschung mit 8,5 Millionen Euro bezuschußt, das Forschungsministerium stelle sieben Millionen Euro für die Förderung strahlungsmindernder Technologien beim Mobilfunk zur Verfügung, und das Wirtschaftsministerium investiert in Forschungsarbeiten beim Aufbau von UMTS-Netzen fünf Millionen Euro. Die Netzbetreiber beteiligen sich an Forschungsprojekten mit 8,5 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »