Ärzte Zeitung, 05.04.2005

Steinbrück gegen Rußfilterförderung

BERLIN (ddp). Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD) lehnt die Pläne des Bundes zur steuerlichen Förderung von Rußpartikelfiltern ab.

Steinbrück sagte, die von der Bundesregierung vorgeschlagene Lösung gehe zu Lasten der Länder. Auch befürchte er bei einer steuerlichen Förderung Mitnahmeeffekte.

Zudem hält Steinbrück die Forderung nach Fahrverboten wegen hoher Feinstaubbelastung für "übertrieben". Der Bund schlägt den Ländern bislang vor, daß Dieselneuwagen mit Filter über die Kfz-Steuer mit 350 Euro und Nachrüstungen mit 250 Euro gefördert werden sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »