Ärzte Zeitung, 05.04.2005

Steinbrück gegen Rußfilterförderung

BERLIN (ddp). Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD) lehnt die Pläne des Bundes zur steuerlichen Förderung von Rußpartikelfiltern ab.

Steinbrück sagte, die von der Bundesregierung vorgeschlagene Lösung gehe zu Lasten der Länder. Auch befürchte er bei einer steuerlichen Förderung Mitnahmeeffekte.

Zudem hält Steinbrück die Forderung nach Fahrverboten wegen hoher Feinstaubbelastung für "übertrieben". Der Bund schlägt den Ländern bislang vor, daß Dieselneuwagen mit Filter über die Kfz-Steuer mit 350 Euro und Nachrüstungen mit 250 Euro gefördert werden sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »