Ärzte Zeitung, 11.04.2005

Öko-Test warnt: Viele Babyphone belasten Umwelt

Viele Eltern schätzen das Babyphone. Doch der elektronische Babysitter ist nicht immer ungefährlich, wie die Zeitschrift "Öko-Test" in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet.

Von 22 untersuchten Babyphonen waren sieben Modelle nur "ausreichend", zehn Geräte sogar "mangelhaft" oder "ungenügend". Als problematisch erwiesen sich die Strahlenbelastung und die Inhaltsstoffe. Die meisten der heute eingesetzten Babyphone erreichen mit einer Sendefrequenz von 40 Megahertz und einer maximalen Sendeleistung von zehn Milliwatt Reichweiten von bis zu hundert Meter und sind, was die Strahlung angeht, eher unbedenklich.

Problematisch allerdings sind sogenannte Walkie-Talkies mit Babyphonfunktion, so die Experten von "Ökotest". Diese Geräte können Entfernungen von über fünf Kilometern überbrücken, senden allerdings im 446-Megahertz-Bereich mit bis zu 500 Milliwatt.

Entsprechend hoch ist die Strahlungsstärke. Die Strahlungsstärke überschritt bei allen getesteten Geräten die für beispielsweise Computer längst anerkannten Grenzwerte.

Die Öko-Tester raten, möglichst viel Abstand zum Gerät zu halten. Die Belastung mit elektrischen Feldern reduziert sich schon bei einem Abstand von mehr als zwei Metern enorm. Zudem sollten Eltern mit der Empfindlichkeitseinstellung der Geräte experimentieren, das Babyphon sollte nur anspringen, wenn tatsächlich Handlungsbedarf besteht. (ddp.vwd)

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »