Ärzte Zeitung, 03.06.2005

Bei Fluglärm lernen Kinder langsamer lesen

LONDON (ug). Fluglärm beeinträchtig die kognitive Entwicklung von Schulkindern. Mit jeden fünf Dezibel, um die der Lärmpegel ansteigt, verzögert sich der Zeitpunkt, an dem die Kinder lesen können, um bis zu zwei Monate, haben britische Forscher in der ersten großen Studie zu diesem Problem herausgefunden.

Über 2800 neun- bis zehnjährige Kinder haben der Psychiater Professor Stephen Stansfeld von der Universität London und seine Kollegen untersucht ("Lancet" 365, 2005, 1952).

Die Kinder besuchten 89 Grundschulen in der Nähe der Flughäfen Heathrow in Großbritannien, Schiphol in den Niederlanden und Barajas in Spanien. Die Forscher maßen die Lärmpegel durch Straßen- und Flugverkehr, testeten die kognitiven Fähigkeiten der Kinder und untersuchten ihre Gesundheit anhand von Fragebögen.

Fluglärm hatte einen negativen Einfluß auf die Lesefähigkeit der Kinder. Das galt auch noch, nachdem sozioökonomische Unterschiede herausgerechnet waren. Je mehr die Schule dem Lärm von Flugzeugen ausgesetzt war, umso langsamer lernten die Kinder lesen.

Der Effekt sei zwar nur klein, aber signifikant, kommentiert Stansfeld. Straßenlärm dagegen hatte diesen Effekt nicht. Steigender Lärm von Flugzeugen und Autos setzte die Kinder außerdem stark unter Streß.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »