Ärzte Zeitung, 14.06.2005

Bayer finanziert Forschung zum Trinkwasser

HAMBURG (dpa). Das Magazin "National Geographic Deutschland" und die Bayer AG stellen 250 000 Euro für Forschungsvorhaben zum Schutz des Trinkwassers bereit.

Damit geht die National Geographic Society zum ersten Mal eine Kooperation mit einem nicht-US-amerikanischen Unternehmen ein. Trinkwasser gilt als eine der weltweit kostbarsten Ressourcen. Über eine halbe Milliarden Menschen leben ohne Trinkwasserzugang. Deutschsprachige Forscher können sich bis 15. September um Gelder aus dem neuen Fonds bewerben.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1102)
Organisationen
Bayer (1097)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »