Ärzte Zeitung, 15.06.2005

Weichmacher und Duftstoffe in der Muttermilch

BERLIN (ddp.vwd). Muttermilch ist nach Daten einer Studie zunehmend mit Schadstoffen belastet. Es werden vermehrt neue gefährliche Stoffgruppen wie Weichmacher, Flammschutzmittel und Duftstoffe gefunden, wie eine in Berlin veröffentlichte Untersuchung des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) ergeben hat.

Die Belastung mit Giftstoffen wie PCB und Dioxinen sei aber dank weitreichender Verbote rückläufig. Der BUND appellierte an die Bundesregierung, sich für eine Reform der europäischen Chemikalienverordnung stark zu machen, um so die Belastung der Muttermilch mit gefährlichen Stoffen zu verringern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »