Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Schwarze Wolken - dann schnell raus aus dem See!

"Schwimme bei Gewitter nie in einem See", bekommen schon die kleinsten Badehosenträger mit auf den Weg. Richtig, sagt Gerhard Lux vom Deutschen Wetterdienst, in einem See haben bei nahendem Gewitter selbst die besten Schwimmer nichts mehr zu suchen.

Die Erklärung sei recht einfach: Bei einem Blitzeinschlag finde ein Ladungsausgleich statt, "es fließt Strom". Selbst wenn man nicht direkt getroffen werde, könne es unangenehme Folgen haben. Grund: Der Blitz schlage zwar beispielsweise in einen Baum ein, die elektromagnetische Ladung werde aber sofort auch ins nähere Umfeld weitergeleitet.

Und Wasser leitet besonders gut. Deshalb sollte der Badefan so schnell wie möglich ans Ufer kraulen, sobald er die ersten dicken Wolken am Horizont sieht, rät der Fachmann. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »