Ärzte Zeitung, 20.07.2005

In Deutschland ist Muttermilch nicht stark belastet

DESSAU (dpa). Rückstände von Flammschutzmitteln in Muttermilch sind für gestillte Säuglinge in Deutschland kein Gesundheitsrisiko, Stillen bleibt die beste Ernährung für Säuglinge. Das zeigt eine gestern vom Umweltbundesamt in Dessau veröffentlichte Studie.

Für die Studie wurden bundesweit 128 Milchproben von 89 Müttern auf ihren Gehalt an polybromierten Diphenylethern (PBDE) untersucht. Wesentliche Quelle für die Belastungen sind tierische Lebensmittel. Wissenschaftler vermuten, daß die Chemikalie Gehirnwachstum und Hormone der Kinder beeinflußt.

Nach Auswertung der Daten gehen die Forscher davon aus, daß ein vier Monate alter Säugling in Deutschland beim Stillen zehntausend Mal weniger PBDE aufnimmt als die in Tierexperimenten ermittelte Dosis, bei der keine negative Wirkung beobachtet wurde.

Werte aus Nordamerika sind etwa zehn bis 30 Mal so hoch. Auch im Vergleich zu anderen europäischen Ländern liegen die in Deutschland ermittelten PBDE-Gehalte laut Studie im unteren Bereich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »