Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Batterien im Müll: Jährlich etwa 400 Tonnen Cadmium

FRANKFURT/MAIN (dpa). Etwa 400 Tonnen giftiges Cadmium aus alten Batterien und Akkus landen nach einem Bericht des Fachmagazins "Entsorga" in Deutschland jährlich im Hausmüll.

Zwei von drei Batterien würden nicht an den Sammelstellen zurück gegeben, sondern einfach zum Abfall geworfen, berichtete die Zeitschrift der Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag in Frankfurt/Main.

Die Stromzellen gerieten so in die Verbrennung oder - was noch gefährlicher für das Grundwasser sei - auf eine Deponie. Dies sei besonders bei den Nickel-Cadmium-Akkus problematisch, die zu etwa 20 Prozent aus dem giftigen Schwermetall Cadmium bestehen. Das von den Batterie-Herstellern initiierte Rücknahmesystem scheine gescheitert zu sein, berichtete das "Entsorga-Magazin".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »