Ärzte Zeitung, 14.10.2005

Teenies mögen’s auch leiser

HNO-Ärzte: Musik in Discos muß gar nicht so laut sein

NEU-ISENBURG (ag). Seit langem fordern HNO-Ärzte, die Lautstärke in Discotheken zu drosseln. Deren Betreiber fürchten indes, daß dann die Gäste ausbleiben könnten. Völlig grundlos, wie jetzt eine Studie nachweist, die heute in der Springer-Zeitschrift "HNO" erscheint.

Dr. Viktor Weichbold und Dr. Patrick Zorowka von der Klinischen Abteilung für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen der Medizinischen Universität Innsbruck in Österreich haben konkret die Frage untersucht: "Führt eine Schallpegelabsenkung in Discotheken zu einem Rückgang der Besucher?"

Sie kamen zu dem Ergebnis, daß es Jugendlichen weitaus wichtiger ist, ein vernünftiges Preis-Leistungsverhältnis angeboten zu bekommen, und auch die Art der Musik sowie die Atmosphäre spielen bei der Wahl der Discothek eine entscheidende Rolle.

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, daß Lautstärkenbeurteilung sehr subjektiv ist. Ein stark beeinflussender Faktor ist, ob die Jugendlichen kurz vor ihrem Besuch in der Discothek schon laute Musik gehört haben. Auffallend sei zudem, daß die Einschätzung "zu laut" eher von Besuchern geäußert wird, die das Risiko möglicher Gehörschäden kennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »