Ärzte Zeitung, 31.10.2005

Speisekürbisse können bitteres Gift enthalten

LEIPZIG (gwa). Akutes Erbrechen, Durchfall, Krämpfe und Speichelfluß direkt nach dem Essen von Kürbis-, Zucchini- oder Gurkengemüse weisen auf eine Vergiftung mit Cucurbitacin hin.

Cucurbitacine wurden aus eßbaren Kürbisgewächsen herausgezüchtet. Sie können aber durch Kreuzungen mit Zierkürbissen wieder in Speisekürbissen auftauchen.

Die Giftstoffe schmecken bitter (vor Zubereitung den Geschmack von Kürbissen testen!) und reizen die Schleimhäute.

Durch Erbrechen und Durchfälle, die auch blutig sein können, kann es zu Volumenmangel kommen, der besonders Kleinkinder und alte Menschen gefährdet. Die Therapie ist symptomatisch. Kollegen des Klinikums Freising etwa empfehlen Flüssigkeitssubstitution, Antiemetika, Spasmolytika und eventuell Mesalazin (MMW 43, 2005, 10).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »