Ärzte Zeitung, 07.12.2005

Hörschäden sind im öffentlichen Dienst häufig

MÜNCHEN (eb). Die Lärmschwerhörigkeit ist die häufigste anerkannte Berufskrankheit im öffentlichen Dienst. 291 Berufstätige sind 2004 daran erkrankt. An zweiter Stelle stehen Infektionen.

Das geht aus einer Dokumentation von Berufskrankheiten im Jahr 2004 hervor, die vom Bundesverband der Unfallkassen ausgewertet wurde. An dritter Stelle werden Erkrankungen der Atemwege und der Lunge mit 154 Fällen genannt - die meisten dieser Erkrankungen wurden durch den Kontakt der Menschen mit Asbest hervorgerufen. Bei 83 Patienten wurden Hauterkrankungen als Berufskrankheit anerkannt.

Im Jahr 2004 sind den Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand von den Betrieben 5719 Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit gemeldet worden, bei 891 Patienten wurde eine Berufskrankheit anerkannt. Die hohe Differenz von Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit zu den anerkannten Fällen ist zu einem Teil darauf zurückzuführen, daß die Erkrankungen häufig nicht die strengen Vorgaben der Kriterien für eine Berufskrankheit erfüllen.

Betroffen von Berufskrankheiten sind bei Infektionen häufig Beschäftigte im Gesundheitsdienst. Dies gilt auch für Hauterkrankungen. Sie treten vor allem in Betrieben auf, wo Desinfektion- oder Reinigungsmittel eingesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »