Ärzte Zeitung, 20.12.2005

KOMMENTAR

Kein Grund zum Aufatmen

Von Thomas Müller

Die Luft in Deutschland ist besser geworden. Ein Grund zum Aufatmen? Wohl kaum! Zwar geht die Feinstaub-Belastung seit den 90er Jahren zurück, doch in Ballungszentren ist davon wenig zu spüren.

Was durch Rußabscheider in Kraftwerken und strengere Abgasnormen für Diesel-Pkw an Emissionen reduziert wurde, wird in Großstädten durch ein erhöhtes Verkehrsaufkommen wieder wettgemacht - die Feinstaubbelastung ist in vielen Großstädten seit Jahren weitgehend konstant.

Kinder, die in solchen Städten aufwachsen, haben besonders darunter zu leiden. Ihre wachsenden Lungen reagieren empfindlich auf die staubige Luft. Je höher die Feinstaub-Belastung in einer Stadt ist, desto kleiner sind die Lungen der Kinder. Dies ist schon seit einiger Zeit bekannt und wurde jetzt in einer großen deutschen Studie bestätigt.

Mehr noch: Die Studie hat gezeigt, daß dort, wo die Belastung zurückging, die Lungenkapazität zunahm. Diese Argumente sollten reichen, um endlich zu handeln. Aber statt Rußfilter für Dieselfahrzeuge zur Pflicht zu machen, wird für Städte ein Feinstaub-Grenzwert eingeführt, dessen Überschreitung keinerlei Konsequenzen hat. Staubfrei aufatmen wird man so noch lange nicht können.

Lesen Sie dazu auch:
Feinstaub belastet Kinder vor allem in Großstädten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »