Ärzte Zeitung, 21.12.2005

In New Orleans ist der Boden stark mit Blei kontaminiert

Folge der Überschwemmung nach Hurrikan "Katrina"

LUBBOCK (ug). Der Boden in New Orleans ist stark mit Blei vergiftet - eine Folge der Überflutung nach dem Hurrikan "Katrina" im August.

Umwelttoxikologen um Dr. Steven M. Presley von der Texas Tech University in Lubbock haben 18 Tage nach der Überschwemmung, als das Wasser fast überall abgepumpt war, an 14 Stellen in New Orleans Bodenproben genommen und zwar jeweils an drei Tagen, teilt die American Chemical Society mit.

Vor allem der Bleigehalt ist sehr hoch, bis zu zwei Drittel mal höher als der von der US-Umweltschutzbehörde zugelassene Wert. Es sei bekannt gewesen, daß die Bleikonzentration im Boden in New Orleans hoch ist.

Aber durch das Wasser sei das Metall nun an die Oberfläche gespült worden und könne Gesundheitsschäden verursachen. Gefährdet seien vor allem Kinder, denn Blei kann das Nervensystem schädigen und zu Entwicklungsstörungen führen.

Die Studie wird Mitte Januar im Journal "Environmental Science & Technology" publiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »