Ärzte Zeitung, 21.12.2005

Wie verschmutzte Luft die Gefäße schädigen kann

EDINBURGH (ob). Epidemiologen haben wiederholt einen Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beobachtet. Eine neue Studie liefert nun erste Hinweise darauf, welche Mechanismen dabei der Schädigung des Gefäßsystems zugrundeliegen könnten.

Eine Forschergruppe in Edinburgh hat in dieser doppelblinden Cross-over-Studie 30 gesunde Probanden zweimal jeweils eine Stunde lang auf dem Fahrrad-Ergometer belastet.

Die Testpersonen atmeten dabei das eine Mal gefilterte saubere Luft, das andere Mal mit Dieselabgasen angereicherte Luft ein, die in der Schadstoffbelastung der Luft in verkehrsreichen Städten entsprach.

Untersucht wurde, wie sich das Einatmen dieser Luft auf zwei wichtige Aspekte der Gefäßfunktion, nämlich die Regulation des Gefäßtonus und die endogene Fibrinolyse, auswirkt.

In den ersten Stunden nach Belastung der Probanden in abgashaltiger Umgebung war die Reaktion der Gefäße auf vasodilatierende Stimuli deutlich eingeschränkt, berichten nun Dr. Nicholas Mills und seine Kollegen (Circulation 2005; 112 : 3930).

Außer dieser Beeinträchtigung der vasomotorischen Funktion stellten die Untersucher auch eine Abschwächung der endogenen Fibrinolyse durch verschmutzte Luft fest.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »