Ärzte Zeitung, 01.02.2006

Dioxin im Viehfutter

HAMBURG/BRÜSSEL (dpa). Nach einer Panne in einer belgischen Fabrik ist dioxinverseuchtes Viehfutter möglicherweise an Mast- und Zuchtbetriebe in mehreren Bundesländern gelangt. Höfe in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen wurden vorsorglich gesperrt.

Bei zwei Mastbetrieben in Südthüringen wurden Reste des Futtermittels sichergestellt. Dort dürfen geschlachtete Tiere vorerst nicht verkauft werden. In Belgien schaltete die Behörde für Lebensmittelsicherheit am Dienstag die Staatsanwaltschaft ein.

Nach Angaben der Ermittler gelangte das giftige Dioxin über einen Gelatine-Hersteller in die Nahrungskette. Die festgestellten Dioxin-Konzentration sollen aber unterhalb der Schädlichkeits-Grenze liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »