Ärzte Zeitung, 03.02.2006

Neue Studie: Belasten Handies Jugendliche?

SALZGITTER (HL) Im Auftrag des Bundesamtes für Strahlenschutz führt das Institut für Arbeits- und Umweltmedizin der Ludwig-Maximilian-Universität München erstmals eine Untersuchung zu möglichen Befindlichkeitsstörungen durch Mobilfunk bei Kindern und Jugendlichen durch. Binnen zwei Jahren werden 3000 Kinder und Jugendliche aus Bayern untersucht.

Die zufällig ausgewählten Studienteilnehmer erhalten ab Anfang Februar einen Fragebogen, mit dem sie zur Studienteilnahme eingeladen werden. Telefonisch wird ein Untersuchungstermin vereinbart. Dabei werden die Teilnehmer (bei Kindern bis zwölf Jahre auch die Eltern) zu Befindlichkeitsstörungen befragt.

Anschließend wird über 24 Stunden die persönliche Mobilfunkexposition durch Felder der Mobilfunkbasisstationen oder durch Handy-Nutzung mit einem mobilen Meßgerät ermittelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »