Ärzte Zeitung, 03.02.2006

Neue Studie: Belasten Handies Jugendliche?

SALZGITTER (HL) Im Auftrag des Bundesamtes für Strahlenschutz führt das Institut für Arbeits- und Umweltmedizin der Ludwig-Maximilian-Universität München erstmals eine Untersuchung zu möglichen Befindlichkeitsstörungen durch Mobilfunk bei Kindern und Jugendlichen durch. Binnen zwei Jahren werden 3000 Kinder und Jugendliche aus Bayern untersucht.

Die zufällig ausgewählten Studienteilnehmer erhalten ab Anfang Februar einen Fragebogen, mit dem sie zur Studienteilnahme eingeladen werden. Telefonisch wird ein Untersuchungstermin vereinbart. Dabei werden die Teilnehmer (bei Kindern bis zwölf Jahre auch die Eltern) zu Befindlichkeitsstörungen befragt.

Anschließend wird über 24 Stunden die persönliche Mobilfunkexposition durch Felder der Mobilfunkbasisstationen oder durch Handy-Nutzung mit einem mobilen Meßgerät ermittelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »