Ärzte Zeitung, 30.03.2006

Neue Sprays fürs Bad können Atemnot auslösen

GÖTTINGEN (pid). Ein mit Nanotechnologie hergestelltes Spray zur Versiegelung von Sanitäreinrichtungen hat innerhalb weniger Stunden bei mindestens zehn Menschen schwere Atemnotbeschwerden hervorgerufen.

Allein beim Göttinger Giftinformationszentrum-Nord (GIZ-Nord) meldeten sich seit Montagmittag fünf Patienten. Eine Umfrage bei anderen Giftinfozentren habe dann ergeben, daß mindestens fünf weitere Patienten in Deutschland die gleichen Symptome hatten, sagte am Dienstag der Leiter des GIZ-Nord in Göttingen, Dr. Herbert Desel.

Mindestens zwei Patienten hätten ein toxisches Lungenödem entwickelt, sagte Desel. Eine Anruferin habe so starke Beschwerden gehabt, daß sie sofort mit einem Krankenwagen in eine Klinik habe gebracht werden müssen. In allen Fällen hätten sich die Symptome nach zwölf bis 18 Stunden gebessert.

Die Patienten hatten die Sprays "Magic Nano Bad WC" oder "Magic Nano Keramik-Versiegler" benutzt. Diese Sprays waren seit Beginn der Woche in Penny-Märkten erhältlich. Die Herstellerfirma Kleinmann hat die Produkte jetzt zurückgerufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »