Ärzte Zeitung, 04.04.2006

Zentralen melden 70 Vergiftungen durch Bad-Spray

DÜSSELDORF (dpa). Die Zahl der Verletzten durch ein neues Bad- und WC-Spray ist bis gestern auf 70 gestiegen. 65 Fälle wurden den Giftzentralen bekannt, darunter war auch der einer 41 Jahre alten Frau aus der Schweiz, die das Produkt über das Internet gekauft hatte.

Hinweise auf fünf weitere Fälle habe der Hersteller bekanntgegeben, berichtete das Giftinformationszentrum Nord. Die Symptome reichten von schwerer Atemnot bis zum Lungenödem. 19 Menschen kamen in Krankenhäuser.

Die in Penny-Märkten vertriebenen Pflegemittel der Firma Kleinmann GmbH ("Magic Nano Bad- und WC-Versiegeler" und "Magic Nano Glas- und Keramik-Versiegeler") waren in der vergangenen Woche zurückgerufen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »