Ärzte Zeitung, 26.04.2006

Gedenken an die Opfer von Tschernobyl

NEU-ISENBURG (eb). Weltweit wird heute der Opfer des Reaktorunglücks von Tschernobyl gedacht. Vor 20 Jahren löste eine Kernschmelze im Block 4 des Atomkraftwerks in der damaligen Sowjetunion die bislang schlimmste Katastrophe in der Geschichte der Kernenergie aus.

Die Explosion setzte 200 Mal mehr Radioaktivität frei als 1945 die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki. 162 000 Quadratkilometer wurden atomar verseucht, 345 000 Menschen mußten umgesiedelt werden.

Über die gesundheitlichen Folgen des GAU wird bis heute gestritten. Die Internationale Atomenergie-Behörde geht davon aus, daß durch das Unglück bis heute 50 Menschen an akuter Verstrahlung gestorben seien, die Internationalen Ärzte für die Verhütung eines Atomkriegs sprechen von 50 000 bis 100 000 Toten.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Tschernobyl läßt sich nicht in Zahlen fassen

Lesen Sie dazu auch:
"Tschernobyl ist heute noch eine Katastrophe, eine stille Katastrophe"
Der Reaktor ging erst im Dezember 2000 vom Netz

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)
Krankheiten
Kontrazeption (996)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »