Ärzte Zeitung, 10.05.2006

Massenvergiftung in der Türkei nach Leichenschmaus

ISTANBUL (dpa). Im Süden der Türkei ist es bei einem Leichenschmaus zu einer Massenvergiftung gekommen: Zwei Frauen und ein Mädchen starben, mehr als 100 Trauergäste wurden nach Angaben der Behörden mit schweren Vergiftungen ins Krankenhaus gebracht.

Möglicherweise war das Essen mit Insektiziden verseucht, wie türkische Medien gestern berichteten. Das Haus, in dem die Trauerfeier stattgefunden hatte, sei wenige Tage zuvor gegen Ungeziefer desinfiziert worden.

Einige der Vergifteten befanden sich gestern noch in kritischem Zustand. Die Gesundheitsbehörden der südtürkischen Provinz Nigde, in der sich der Vorfall ereignete, sprachen von einer Vergiftung durch Chemikalien, ohne diese zunächst genauer zu benennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »