Ärzte Zeitung, 10.05.2006

Massenvergiftung in der Türkei nach Leichenschmaus

ISTANBUL (dpa). Im Süden der Türkei ist es bei einem Leichenschmaus zu einer Massenvergiftung gekommen: Zwei Frauen und ein Mädchen starben, mehr als 100 Trauergäste wurden nach Angaben der Behörden mit schweren Vergiftungen ins Krankenhaus gebracht.

Möglicherweise war das Essen mit Insektiziden verseucht, wie türkische Medien gestern berichteten. Das Haus, in dem die Trauerfeier stattgefunden hatte, sei wenige Tage zuvor gegen Ungeziefer desinfiziert worden.

Einige der Vergifteten befanden sich gestern noch in kritischem Zustand. Die Gesundheitsbehörden der südtürkischen Provinz Nigde, in der sich der Vorfall ereignete, sprachen von einer Vergiftung durch Chemikalien, ohne diese zunächst genauer zu benennen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »