Ärzte Zeitung, 03.07.2006

Rapsöl-Abgase verändern Bakterien-DNA

BRAUNSCHWEIG (dpa). Der Biokraftstoff Rapsöl birgt eventuell Gesundheitsrisiken. In einem Laborversuch mit Bakterien haben die Rapsölabgase zehnmal stärker auf das Erbgut der Mikroorganismen gewirkt als Dieselabgase. Erbgutveränderungen können beim Menschen Krebs verursachen.

Die Wissenschaftler von der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft in Braunschweig warnen allerdings davor, den Bakterienversuch zu verallgemeinern. Die Untersuchung erfolgte bisher nur mit einem Motor und einer Kraftstoffqualität. Es gebe keine Feldstudie, sondern handele sich um eine Stichprobe.

In Zusammenarbeit mit der Universität Bochum sei an Salmonellen untersucht worden, ob die Abgase die DNA verändern können. Unterschiede zwischen Diesel und Rapsöl gibt es nach Aussage der Forscher vor allem bei Abgasbestandteilen, für die es keine Grenzwerte gibt.

Nach Angaben des ARD-Magazins "Panorama" hat der Verkauf von Rapsöl als Kraftstoff vor stark zugenommen: Speditionen und Landwirte in Deutschland verbrauchten 2005 rund und 213 Millionen Liter.

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1121)
Krankheiten
Krebs (5075)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »